Gesetzliche Grundlagen

§30ff Früherkennung und Frühförderung

§55ff Sozialgesetzbuch IX Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft

Leistungen zur Teilhabe am Leben in Der Gemeinschaft sind Leistungen, die den behinderten Menschen die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglichen oder sichern oder sie so weit wie möglich unabhängig von Pflege machen und nach den Kapiteln 4 bis 6 nicht erbracht werden

Leistungen nach Absatz 1 sind insbesondere

Versorgung mit anderen als den in § 31 genannten Hilfsmitteln oder den in § 33 genannten Hilfen,

Heilpädagogische Leistungen für Kinder die noch nicht eingeschult sind,

Hilfen zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten, die erforderlich und geeignet sind, behinderten Menschen die für sie erreichbare Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen,

Hilfen zur Förderung der Verständigung mit der Umwelt

§56 Sozialgesetzbuch IX Heilpädagogische Leistungen

Heilpädagogische Leistungen nach § 55 Abs. 2 Nr. 2 werden erbracht, wenn nach fachlicher Erkenntnis zu erwarten ist, dass hierdurch

Eine drohende Behinderung abgewendet oder der fortschreitende Verlauf einer Behinderung verlangsamt oder

Die Folgen einer Behinderung beseitigt oder gemildert werden können. Sie werden immer an schwerstbehinderten und schwerstmehrfachbehinderten Kindern, die noch nicht eingeschult sind, erbracht

Gesetz zur Vermeidung und Bewältigung von Schwangerschaftskonflikten

§2 und §6 Beratungsanspruch durch Fachkräfte der Frühförderung für Frauen/Familien in Schwangerschaftskonfliktsituationen vor und nach der Geburt eines behinderten Kindes, sofern sie dies wünschen.